2t0p1m0

Fachtagung Patentrezept Bioökonomie - Lösung für nachwachsenden Aufschwung oder leeres Versprechen? 6.10.2016


Als Antwort auf gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Herausforderungen wie Klimawandel, Verknappung fossiler Ressourcen, steigender Arbeitslosigkeit und wirtschaftlich stockende Entwicklung werden weltweit nachhaltige Strategien für Wirtschaftswachstum erarbeitet. Bioökonomie stellt als integraler Bestandteil der Kreislaufwirtschaft den Übergang einer erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer Wirtschaft auf Basis nachwachsender, natürlicher Ressourcen dar. Innovation und wirtschaftliche Entwicklung werden gefördert, sodass neue Arbeitsplätze entstehen. Weltweit haben sich bereits 40 Länder in diese Richtung orientiert.

 

Doch was kann Bioökonomie wirklich leisten? Welche Chancen ergeben sich dabei für die Land- und Forstwirtschaft? Wie effizient kann das Rohstoffpotenzial genutzt werden? Hat Bioökonomie in Österreich Zukunft? Diese und viele weitere Fragen werden am 6. Oktober 2016, 9:00 bis 17.00 Uhr, bei der Fachtagung „Patentrezept Bioökonomie - Lösung für einen nachwachsenden Aufschwung oder leeres Versprechen?“ beantwortet.

 

Die Fachtagung ist eine Veranstaltung der Landwirtschaftskammer Steiermark in Kooperation mit Bioeconomy Austria und dem Holzcluster Steiermark.

 

 

9.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
Siegfried Nagl Bürgermeister Stadt Graz
Franz Titschenbacher Präsident Landwirtschaftskammer Steiermark
Martin Gerzabek Rektor der Universität für Bodenkultur Wien und Präsident von BIOS Science Austria
Heinz Gach Aufsichtsratsvorsitzender Holzcluster Steiermark

 

9.30 Uhr Bioökonomie im Alltag – Beispiele von heute und morgen
Rosemarie Stangl Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau, Universität für Bodenkultur Wien

 

9.55 Uhr Bioökonomie: Mehr Ökonomie als Bio?
Helga Pülzl Institut für Wald- Umwelt- und Ressourcenpolitik, Universität für Bodenkultur Wien

 

10.20 Uhr Status Quo: Bioökonomie in Österreich
Hans Mayrhofer Generalsekretär Ökosoziales Forum Österreich/Europa

 

10.45 Uhr Vorteile nachwachsender Rohstoffe
Michael Esterl Kabinettchef Bundesminister Andrä Rupprechter, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

 

Kaffeepause

 

11.25 Uhr Das Innovationssystem am Weg zur Bioökonomie
Tobias Stern Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung, Karl Franzens Universität Graz

 

11.50 Uhr Bioökonomie im globalen und europäischen Kontext
Hubert Dürrstein Präsident Österreichische Vereinigung für Agrar-, Lebens- und Umweltwissenschaftliche Forschung (ÖVAF), Universität für Bodenkultur Wien

 

12.15 Uhr Regionale Rohstoffpotenziale der steirischen Land- und Forstwirtschaft
Stefan Zwettler Leiter Forstabteilung, Landwirtschaftskammer Steiermark
Arno Mayer Leiter Abteilung Pflanzenbau, Landwirtschaftskammer Steiermark

 

12.35 Uhr Podiumsdiskussion
Hubert Dürrstein Präsident ÖVAF, Universität für Bodenkultur Wien
Franz Titschenbacher Präsident Landwirtschaftskammer Steiermark
Helga Pülzl European Forest Institute, Universität für Bodenkultur Wien
Hans Mayrhofer Ökosoziales Forum
Michael Esterl Kabinettchef BMLFUW

 

Mittagsbuffet

 

14.20 Uhr Die Zellstofffabrik als Raffnerie der Bioökonomie – Ressourcen und Potenziale von Holz
Kurt Maier CEO Heinzel Holding GmbH

 

14.55 Uhr Holz trifft Chemie – Spitzencluster BioEconomy erschließt neue Potenziale stofflicher Nutzung von Buchenholz
Matthias Zscheile Präsident BioEconomy Cluster, Deutschland

 

15.20 Uhr Grüne Chemikalien für die Textilindustrie
Christian Schimper Geschäftsführer Acticell GmbH

 

anschl. Podiumsdiskussion
Matthias Zscheile Präsident BioEconomy Cluster, Deutschland
Werner Brugner Kammeramtsdirektor Landwirtschaftskammer Steiermark
Christian Schimper Geschäftsführer Acticell GmbH
Peter Mayer Direktor Bundesforschungszentrum für Wald
Ulrich Müller Vorstand Holzcluster Steiermark und Universität für Bodenkultur Wien

 

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

 

Anmeldung Fachtagung Bioökonomie

Programm Fachtagung Bioökonomie

Anfahrt



Programm - Fachtagung Bioökonomie

Rosemarie Stangl: Bioökonomie im Alltag - Beispiele von heute und morgen

Hans Mayrhofer: Status Quo: Bioökonomie in Österreich

Tobias Stern: Das Innovationssystem auf dem Weg zur Bioökonomie

Michael Esterl: Vorteile nachwachsender Rohstoffe

Hubert Dürrstein: Bioökonomie im globalen und europäischen Kontext

Stefan Zwettler: Regionale Rohstoffpotentiale der steirischen Forstwirtschaft

Arno Mayer: Regionale Rohstoffpotentiale der steirischen Landwirtschaft

Kurt Maier: Die Zellstofffabrik als Raffinerie der Bioökonomie

Matthias Zscheile: Holz trifft Chemie

Aber manche Leute anfangen verwirrt, wenn sie versuchen, Medikamente online zu abgewinnen, weil sie nicht wissen, dass es möglich ist. Es gibt diverse Utility-Medikamente ohne Rezept. Sicherlich ist es nicht alles. Viagra ist ein Heilmittel zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Was haben Sie zu befolgen Was ist Viagra? Was sind die wichtigsten Informationen, die Sie kennen sollten http://grosseportal-de.com/viagra-rezeptfrei-kaufen.html? Angelegenheiten, wie Viagra Generika, überspannen sich auf zahlreiche Arten von medizinischen Problemen. Auch bekannt als erektile Dysfunktion ist definiert als die Unmöglichkeit, eine für den Verkehr geeignete Erektion zu erreichen. Was sind die Risikofaktoren für erektile Dysfunktion? Ursachen der sexuellen Dysfunktion sind Nervenstörungen. Chronische Erkrankungen, bestimmte Medikamente und Narbengewebe im Penis können auch erektile Dysfunktion veranlassen. Darüber hinaus ist Internet die alternative Methode, um jede Art von Medikamenten, wie es die Freude der Anwendung über das Internet bietet.