2t0p1m0

Bioeconomy in Action: Nationale Bioökonomie-Strategien im Vergleich 28.08.2015

Die ÖVAF und BIOS Science Austria organisierten mit der Initiative Bioeconomy Austria eine international bestückte Break Out Session zum Thema Bioökonomie bei den Technologiegesprächen des Europäischen Forum Alpbach. Neben Referenten aus Finnland oder Deutschland kamen auch hochkarätige VertreterInnen aus den USA und Indien. Darüber hinaus wurde der aktuelle Stand der Dinge in Italien und Österreich diskutiert. Im Fokus stand ein Vergleich der verschiedenen nationalen Bioökonomie-Ansätze (Deutschland, Finnland, Italien, Indien, USA) und die Diskussion möglicher Entwicklungspfade für eine Österreichische Bioökonomie-Strategie. Derzeit konzentriert sich Österreich auf den Forschungs- und Innovationsbereich (FTI); für eine breite politische sowie gesellschaftliche Verankerung bedarf es weiterer Schritte, die mit internationalen Expert/innen diskutiert wurden. Franz Fischler, Präsident, Europäisches Forum Alpbach, hat von der Paneldebatte am Morgen und dem Leitthema InEquality zum internationalen Vergleich übergeleitet.



Leitung:
Hubert Dürrstein, Bioeconomy Austria; Präsident, ÖVAF, Wien

Moderation:
Daniela Kleinschmit, Professur für Forst- und Umweltpolitik, Universität Freiburg

ReferentInnen:
Ulrich Schurr (DE), Leiter des Instituts für Pflanzenwissenschaften, Forschungszentrum Jülich

Mary Maxon (US), Stellvertretende Direktorin Biowissenschaften, Lead author of the US Bioeconomy Blueprint, Lawrence Berkeley National Laboratory, California

Sanjay Kumar (IN), Direktor des CSIR Institut für Himalaya Bioressourcen-Technologie, Palampur, Indien

Jussi Manninen (FI), Programmleiter des finnischen Bioökonomie-Transformationsprogramms am VTT und Sekretär der finnischen Bioökonomie Task Force

Sara Savastano (IT), Generalsekretärin, ICABR - Internationale Arbeitsgemeinschaft für angewandte Forschung Bioökonomie, Rom

Martin Gerzabek (AT), Bioeconomy Austria; Präsident, BIOS Science Austria; Rektor, Universität für Bodenkultur Wien

Koordinator:
Clemens Matzer, Wirtschafts- und Energiepolitik, Ökosoziales Forum Europa, Wien

BetreuerInnen:
Rosemarie Stangl, Strategische Kooperation BOKU-Umweltbundesamt, Wien

Martin Weigl, Geschäftsstelle, ÖVAF, Wien Generalsekretariat, BIOS Science Austria, Wien

Bioeconomy Highlights at European Forum Alpbach 2015


Bioeconomy Austria


Bioeconomy in Action


Bioeconomy Austria in Alpbach


Technologiegespräche

Aber manche Leute werden verwirrt, wenn sie versuchen, Medikamente online zu bekommen, weil sie nicht kennen, dass es möglich ist. Es gibt diverse Utility-Medikamente ohne Rezept. Sicherlich ist es nicht alles. Viagra ist ein Heilmittel zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Was haben Sie zu befolgen Was ist Viagra? Was sind die wichtigsten Informationen, die Sie kennen sollten http://grosseportal-de.com/viagra-rezeptfrei-kaufen.html? Angelegenheiten, wie Viagra Generika, beziehen sich auf zahlreiche Arten von medizinischen Problemen. Auch bekannt als erektile Funktionsstörung ist definiert als die Unmöglichkeit, eine für den Verkehr geeignete Erektion zu erreichen. Was sind die Risikofaktoren für erektile Dysfunktion? Ursachen der sexuellen Dysfunktion sind Nervenstörungen. Chronische Erkrankungen, bestimmte Medikamente und Narbengewebe im Penis können auch erektile Dysfunktion verursachen. Darüber hinaus ist Internet die alternative Methode, um jede Art von Medikamenten, wie es die Freude der Anwendung über das Internet bietet.