2t0p1m0

    KRACHLER, M.M.; Expertenentwurf für die Fortschreibung des NÖ Klimaprogramms 2009-2012 gem. mit Austrian Energy Agency, Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität, Institut für Ökologische Industrie, Wallner & Schauer; Amt der Niederösterreichischen Landesregierung; März 2008


    KRACHLER, M.M.; agroINNOcessing – Feasibility Study, Urproduktion und Lebensmittelverarbeitung im Rahmen der Initiative Brücke Innovation; gem. mit BOKU, Dept. f. Lebensmittelwissenschaften, dem Fachverband der Lebensmittelindustrie, der Lebensmittelversuchsanstalt und GETBUSINESS International; Mai 2007


    BACHLER, A.; HEIGL, S.; KRACHLER, M.M.; Zukünftiges Investitionsverhalten entwicklungsfähiger bäuerlicher Betriebe in ausgewählten niederösterreichischen Kleinproduktionsgebieten; im Auftrag von Raiffeisen – Holding, Raiffeisenlandesbank AG, und RWA (Raiffeisen Ware Austria AG), Mai 2007


    DIETRICH, R.; REINER, H.; Vorarlberger Riebelmais, Phase 2; Jahresbericht 2007


    DIETRICH, R.; REINER, H.; Vorarlberger Riebelmais: Geschichte – Sortenerhaltung – Verwertung, im Auftrag des Amtes der Vorarlberger Landesregierung, Juli 2006


    ÖVAF Hrsg.; Agrar-, Lebens- und Umweltwissenschaftliche Forschung – Strategien für Österreich, 13. und 14. Juni 2005, in St. Pölten, Tagungsband


    p>KRACHLER M.M., Biosphärenpark Koralm – Internationale Vorgaben, nationale Interpretationen – Erfahrungen existierender Biosphärenreservate – Abschätzung von Auswirkungen auf das Gebiet um die Koralm, im Auftrag der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft des BL Steiermark, Juli 2005


    BACHLER, A.; DIETRICH; R.; KRACHLER M.M.; PRINZ M.; WRBKA T.; Auswirkungen der Schutzgebietswirkung Natura 2000 auf die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe, die Kulturlandschaft und den ländlichen Raum am Beispiel des west-lichen Weinviertels; im Auftrag der NÖ Landesregierung, Oktober 2005


    CERVINKA, R.; FIALA, I.; MINSCH, J.; SCHÜTZ, O.; Monitoring Nachhaltiger Entwicklung in Österreich, auf der Suche nach einem systematischen Ansatz, Themenfelder; Reader zum Workshop vom 30. September 2003, veranstaltet von BMLFUW und ÖVAF, April 2004


    DIETRICH, R.; KROTSCHEK, C.; SCHWÄRZLER G.; Moderner Einsatz erneuerbarer Energieträger und Steigerung der Energieeffizienz am Beispiel der dezentralen Dehydratisierung von Kern- und Steinobst. Evaluierung der derzeit praktizierten Verfahren und Entwicklung einer Strategie für die Weiterentwicklung dieses Technologiebereichs, im Auftrag des BMVIT, Juni 2004


    DISSEMOND H.; KRACHLER M.M.; WALLA Ch.; Biogas, eine ökologische, volks- und betriebswirtschaftliche Analyse. Im Auftrag der Landesakademie Niederösterreich, Endbericht Dezember 2003


    DISSEMOND H.; KRACHLER M.M.; MINSCH J.; NARODOSLAWSKY M.; NEUNTEUFEL M.; SCHÜTZ O.; Quantitative Analyse der Multifunktionalität der Land- und Forstwirtschaft an ausgewählten Regionen in Österreich. Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, April 2003


    BECHTOLD, T.; GANGLBERGER, E.; GEISSLER, S.; HARTL, A.; SCHÜTZ, O.; Farb & Stoff, Sustainable Development durch neue Kooperationen und Prozesse, Endbericht im Auftrag des BMVIT, Österr. Ökologie-Institut, ITT Universität Innsbruck, ÖVAF, Juli 2003


    CERVENY, M.; RAIMUND, W.; SCHÜTZ, O.; STEINMÜLLER, H.; Umsetzung und Moni-toring des Niederösterreichischen Klimaprogramms 2004 - 2008, im Auftrag der NÖ Landeregierung, Dezember 2003


    DIETRICH, R.; FUSSENEGGER, K.;Streuobstkartierung in den Gemeinden Fußach, Gaißau, Höchst und Lustenau Streuobstkartierung im Rheindelta – Lustenau (2003)


    BÄCK, M.; DIETRICH, R.; ESCHLBÖCK, K.; HAMEDINGER, S.; LIEBHARD, P.; Bewertung von pflanzenbaulichen Maßnahmen zur Verminderung der Stickstoffverlagerung des Feldgemüsebaues im Südlichen Eferdinger Becken, Endbericht Juni 2002


    EIDENBERGER. T.; KRACHLER M.; MITTELBACH, F.; Regional angepasste Umsetzungsimpulse durch Nachhaltige Technologieentwicklung am Beispiel der Modell–Nahversorgung NÖ - Hoflieferanten, Endbericht Dezember 2002


    QUENDLER T.; Vergleichende Auswertung der maßgeblichen Agrarstrukturdaten über die regionale Land- und Forstwirtschaft mit dem Ziel der Vermeidung ungerechtfertigter Mehrfacherhebungen und der möglichen Vereinfachung bzw. Einschränkung des Erhebungsumfanges, Endbericht Dezember 2002


    BALAS M.; KALS R; Perspektiven der Osterweiterung in der Grenzregion NÖ-Weinviertel – Erwartungen, Sorgen und Strategien von Bauern, Gewerbetreibenden und Arbeitnehmern, Endbericht November 2002


    QUENDLER T.; Demographische Gegebenheiten und Hofnachfolge in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft als Beitrag zum Studia – Schlierbach Projekt „Bauernzukunft – Erwartungen an die Regionalpolitik aus der Sicht der Land-jugend und der Statistik, Endbericht Mai 2002


    HARTL A.; SCHÜTZ O.; Abschätzung der Produktionskosten für Resede (Reseda luteola) und Krapp (Rubia tinctorum), Kurzbericht zum Projekt Farb & Stoff, ÖVAF, Juni 2002


    BECHTOLD TH.; GANGELBERGER E.; GEISSLER S.; HARTL A.; SCHÜTZ O.; Farb & Stoff; Nachhaltige Nutzung nachwachsender Rohstoffe durch neue Partner-schaften zwischen Landwirtschaft und Industrie, in Zusammenarbeit mit: Österreichisches Ökologieinstitut (Projektleitung), Institut für Textilchemie und Textilphysik, ÖVAF, Zwischenbericht Juni 2002


    FAVRY E.; HIESS H.; PAYER H.; PENKER M.; SCHÜTZ O.; WYTRZENS H.K.; Fast Food – Slow Food: Nachhaltige Kulturlandschaftsentwicklung durch Sustainable Chain Management der Material-, Stoff und Transportströme in der Lebensmittelwertschöpfungskette, in Zusammenarbeit mit: Rosinak & Partner Ziviltechniker GmbH, Culinar - Institut für Ernährungskultur, ÖVAF, Institut für Agrarökonomik BOKU, Endbericht August 2002


    SCHÜTZ O.;, SCHUH B.; WEISS F.; WOHLMEYER H.; Politisches Evaluations-Instrumentarium für den Agrarbereich - Entwicklung eines Instrumentariums zur Evaluierung agrarpolitischer Maßnahmen (im Lichte der Nachhaltigkeit) unter besonderer Berücksichtigung der Welthandelsordnung, Endbericht, Mai 2001


    BÄCK, M.; DIETRICH, R.; ESCHLBÖCK, K.; HAMEDINGER, S.; LIEBHARD, P.; Bewer-tung von pflanzenbaulichen Maßnahmen zur Verminderung der Stickstoffverlagerung des Feldgemüsebaues im Südlichen Eferdinger Becken, Zwischenbericht, März 2001


    BECHTOLD T.; GANGLBERGER E.; GEISSLER S.; HARTL A.; REITERER R.; SCHÜTZ O.; Produktion von farbstoffliefernden Pflanzen in Österreich und ihre Nutzung in der Textilindustrie; in Zusammenarbeit mit: Österreichisches Ökologieinstitut (Projektleitung), Institut für Textilchemie u. Textilphysik, ÖVAF Endbericht, Jänner 2001


    DIETRICH R.; DISSEMOND H.; WOHLMEYER H.; Erhebung des Marktpotentials sowie der vorhandenen Erzeugungsstrukturen von Dörrobst in Österreich, März 2000


    BÄCK M.; DIETRICH R.; ESCHLBÖCK K.; HAMEDINGER S.; LIEBHARD P.; Grundwasserverträglicher Gemüsebau im südlichen Eferdinger Becken, November 2000


    SCHÜTZ O.; SCHUH B.; WEISS F.; WOHLMEYER H.; Politisches Evaluationsinstrumentarium für den Agrarbereich - Entwicklung eines Instrumentariums zur Evaluierung agrarpolitischer Maßnahmen (im Lichte der Nachhaltigkeit) unter besonderer Berücksichtigung der Welthandelsordnung, Zwischenbericht, Jänner 2000


    REITERER R.; SCHÜTZ O.; Potential des Färberpflanzenanbaus in Österreich anhand ausgewählter Färberpflanzen, Teil 1, Zwischenbericht im Auftrag des Ökologie Instituts, Wien, März 2000


    HARTL A.; REITERER R.; SCHÜTZ O.; Potential des Färberpflanzenanbaus in Österreich anhand weiterer Färberpflanzen, Teil 2, Zwischenbericht im Auftrag des Ökologie Instituts, Wien, August 2000


    HARTL A.; SCHÜTZ O.; Grundwasserschutz und Klimaschutz, Beurteilung der Grundwasserschutzmaßnahmen im Rahmen der Regionalprogramme „Grundwasser 2000“ und „Grundwasser 2000 Neu“, Endbericht, November 2000


Aber manche Leute anfangen verwirrt, wenn sie probieren, Medikamente online zu abgewinnen, weil sie nicht kennen, dass es möglich ist. Es gibt diverse Utility-Medikamente ohne Rezept. Sicherlich ist es nicht alles. Viagra ist ein Heilmittel zur Intitulation verschiedener Krankheiten. Was haben Sie zu befolgen Was ist Viagra? Was sind die wichtigsten Informationen, die Sie kennen sollten http://grosseportal-de.com/viagra-rezeptfrei-kaufen.html? Angelegenheiten, wie Viagra Generika, überziehen sich auf zahlreiche Arten von medizinischen Problemen. Auch bekannt als erektile Funktionsstörung ist definiert als die Unmöglichkeit, eine für den Verkehr geeignete Erektion zu erreichen. Was sind die Risikofaktoren für erektile Dysfunktion? Ursachen der sexuellen Dysfunktion sind Nervenstörungen. Chronische Erkrankungen, bestimmte Medikamente und Narbengewebe im Penis vermögen auch erektile Dysfunktion verursachen. Darüber hinaus ist Internet die alternative Methode, um jede Art von Medikamenten, wie es die Freude der Anwendung über das Internet bietet.